Als Musikwissenschafterin, Gesangpädagogin und Sängerin durfte ich die Erfahrung machen, dass Singen eine Bereicherung für jeglichen Lebensbereich ist. Da ich es sehr schade finde, dass es gerade in westlichen Breitengraden immer mehr an Stellenwert verliert und mit Erfolgsdruck assoziiert wird, habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Menschen wieder zum Singen zu animieren. Gesangforscher untersuchen derzeit die Wirkung von Singen auf Gehirn und Körper und es ist längst bewiesen, dass es viele gesundheitliche Vorteile bringt. Der bewusste Umgang mit Körper, Atem und Stimme hat mir selbst während meiner Schwangerschaft und bei der Geburt meines Sohnes sehr geholfen. Für Kinder schaffen wiederkehrende Melodien und Rhythmen Vertrauen und Geborgenheit. Da ich weiß, wie wichtig diese Rituale für meinen Sohn waren und noch immer sind, möchte ich vor allem werdene Mütter dazu motivieren für ihre Babies zu singen.

Studium der Musikwissenschaften an der Universität Wien

Studium der Kindersingschulpädagogik (Staatliche Lehrbefähigung mit Schwerpunkt Ensembleleitung) am Konservatorium der Stadt Wien 

Langjährige Erfahrung als Lehrerin der Singschule (Musiklehranstalten der Stadt Wien)

Leitung des Projekts „Deine Augen werden Ohren machen“ Mumok

Langjährige Tätigkeit als Chorleiterin des 1. Wiener ich kann nicht singen Chores

Künstlerische Tätigkeiten:

Salzburger Festspiele „Die Gezeichneten“ – Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Salzburger Festspiele „Deutsche Motette“ – Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Theater an der Rott „Der Wildschütz“ – Solorolle Nanette
Japantournee „Orpheus in der Unterwelt“
Liederprogramm „Orient und Okzident“
Schloss Tabor „Die Fledermaus“ – Philharmonia-Chor
Schloss Tabor „Carmen“ – Philharmonia-Chor
Bruckner Haus Linz „Beethoven 9.“ – Philharmonia Chor
Festspielhaus Erl „Aida“ Chor der Gefangenen – Philharmonia Chor
Schloss Tabor „Martha“ – Philharmonia Chor
Schloss Tabor „Lustige Witwe“- Philharmonia Chor