Relaxsing für Schwangere

Singen ist Atmen

Gesangsübungen schulen das Körperbewusstsein und die Atmung. Singen entspannt und kräftigt auf schonende Weise die Muskulatur im ganzen Körper. Das sogenannte „Wehensingen“ ist in einigen Kulturen sogar während der Geburt üblich und macht Sinn. Singen sorgt für einen regelmäßigen und tiefen Atem und man kann den Schmerz besser „wegatmen“. Aber auch als Geburtsvorbereitung ist es hilfreich einen natürlicheren Zugang zur eigenen Stimme zu finden und sie als ganzheitliches Hilfsmittel zu entdecken.

Singen ist Bonding

Singen in der Schwangerschaft ist eine besonders liebevolle Kommunikation mit dem Ungeborenen und stärkt die Mutter-Kind-Bindung. Die Stimme der Mutter wird über die Knochenleitung übertragen und wird daher vom Baby am deutlichsten wahrgenommen. Aber auch für werdende Väter ist es eine schöne Möglichkeit mit dem Kind in Kontakt zu treten, da tiefe Frequenzen im Babybauch besonders gut zu hören sind.

Singen schafft Geborgenheit

Im Babybauch herrscht keineswegs Stille. Der Herzschlag der Mutter, die inneren und äußeren Geräusche verbinden sich zu einer einzigartigen Klangoase. Studien deuten darauf hin, dass sich das ungeborene Kind bereits Töne merken kann. Der Gedanke liegt also nahe, schon während der Schwangerschaft für das Baby Wiegenlieder zu singen. Nach der Geburt wecken diese vertrauten Melodien Erinnerungen an die Geborgenheit im Mutterleib und lassen die Babies oft leichter einschlafen.